Tusken de Marren

Über uns

Vom Campingplatz für Wohnmobile in schöner Lage zum erfolgreichen Ferienpark

Hier können Sie nachlesen, wie vor langer Zeit alles begann!
 
 

Wettbewerb für den Wohnmobilcampingplatz

Im Jahr 2008 beschloss die Gemeinde Boarnsterhim, dass er neu gestaltet werden sollte. Der erste Eindruck, den Wassersportler beim Betreten des Dorfes bekommen, musste aufgefrischt werden. Der städtische Campingplatz wurde verkauft, nachdem der Jachthafen bereits einige Jahre zuvor verkauft worden war. Der Verkauf des Campingplatzes erfolgte durch einen transparenten Wettbewerb. Die Bieter wurden nach Preis/Qualität, Plan/Entwicklung des Campingplatzes, Gesamtvision für das Gebiet, Platz für Wohnmobile und Erfahrung in der Freizeitbranche beurteilt.

 

Rotteveel M4 und Buekenhout Investment

Bert Rotteveel, der in Oude Schouw aufgewachsen ist, fuhr jeden Tag auf dem Weg zur RSG (Sekundarschule) in Heerenveen am städtischen Wohnmobilcampingplatz vorbei. Irgendwie war er schon immer von dem Campingplatz fasziniert gewesen. Seit 1994 hat Bert viele Projekte, die von Rotteveel M4 entwickelt werden, professionell beaufsichtigt. Als der Wettbewerb 2008 von der Gemeinde Boarnsterhim ins Leben gerufen wurde, war es ganz selbstverständlich, dass Rotteveel M4 daran teilnimmt.

Udo de Goede von Beukenhout Investment war der Erste, der Bert Rotteveel zu seinem Ergebnis gratulierte. Er wollte unbedingt an diesem schönen Projekt teilnehmen. Noch im selben Jahr, als die Finanzkrise ausbrach, wurde diese Zusammenarbeit zur Realität und beide setzten das Projekt gemeinsam fort. 

 

Fortführung

Am Ende hat die Finanzkrise viel mehr Schaden angerichtet, als Bert & Udo ahnen konnten. Infolgedessen dauerte die Entwicklung deutlich länger als ursprünglich angenommen. Der Park wurde schließlich um luxuriöse, gemauerte und energieneutrale Ferienunterkünfte erweitert, sodass er insgesamt 96 Häuser umfasste.

Im Vergleich zum bestehenden Wohnmobilcampingplatz wurden zwei Erweiterungen vorgenommen.

Erweiterung 1

Die erste Erweiterung betraf die Hausnummern 61 bis 70 und einen Teil des Wohnmobilcampingplatzes, der für Personen gedacht war, die hier mit einem Wohnmobil übernachten wollten. Das wurde ja schon früher versprochen, Voraussetzung war gemäß den allgemeinen Bedingungen von RECRON jedoch, dass man innerhalb von 5 Jahren den Bildqualitätsplan von TDM erfüllen muss, damit das Haus dem Stil des Freizeitparks entspricht.

 

Masterplan 2.0

Wie bereits gesagt, konnten sowohl die Vision als auch das Gebiet erweitert werden. Aus diesem Grund umfasst das Erholungsgebiet Akkrum ein viel größeres Areal, das Bert nun mit Freude ausarbeitet, um den nächsten Schritt in der Entwicklung des Recreatiepark Tusken de Marren zu machen.

Möchten Sie Ihren Urlaub bei uns verbringen? Oder möchten Sie vielleicht eine Ferienunterkunft bei Tusken de Marren erwerben? Dann melden Sie sich gleich für unseren Newsletter an und verpassen Sie nichts mehr!

Wir hoffen, Sie bald zu sehen, Oant Sjen!

Die 1960er

In den 1960er Jahren befand sich an der Stelle des heutigen Parks ein städtischer Wohnmobilcampingplatz mit dem Jachthafen auf der gegenüberliegenden Seite. Beide hießen Tusken de Marren und waren im Besitz der Gemeinde über eine Stiftung, die ebenfalls Tusken de Marren hieß.

An der heutigen Stelle des Bootshauses, im vorderen Teil des Parks, befand sich damals ein bekanntes Freibad, das viele Besucher anlockte.

 
 

2008

Im Oktober 2008 gab die Gemeinde Boarnsterhim den Gewinner bekannt: Rotteveel M4. Der Eigentümer von Rotteveel M4, Bert Rotteveel, war sehr glücklich und hatte einen großartigen Plan für die Neugestaltung des bestehenden Campingplatzes und eine Gesamtvision für das Gebiet. Die Bekanntgabe führte zu einer Menge Kontroversen, weil Rotteveel M4, ein Entwickler aus Holland, der Gewinner war. Die Nachricht wurde noch am selben Tag in Omrop Fryslân (TV) ausgestrahlt, wo sich der Stadtrat für seine Entscheidung verteidigte.

 

Masterplan

Es wurden Gespräche mit der Gemeinde Boarnsterhim aufgenommen. Die Vision, die Bert und Udo zu Papier gebracht hatten, erwies sich als „zu bescheiden“. Die Gemeinde wollte Akkrum als Erholungsort bekannt machen. Unter anderem, weil sie kürzlich von der Provinz Fryslân als Erholungszentrum ausgewiesen worden war. Sowohl die Vision als auch die Fläche konnten wachsen. Von da an wurde beschlossen, dass ein Team aus der Gemeinde, der Provinz Fryslân, dem Jachthafen (Drijfveer) und dem Unternehmen TDM Beheer BV mit der Ausarbeitung eines Entwurfs für den Masterplan beginnen sollte. Dieser Masterplan wurde im Jahr 2010 genehmigt.

Auf den Masterplan folgte der Flächennutzungsplan. Zunächst wurde ein kleiner Flächennutzungsplan für den vorderen Teil des Parks erstellt, um dort den Anfang machen zu können. In der Annahme, dass die Gemeinde mit einem etwas billigeren Produkt beginnen möchte (damit die Umstellung für die Eigentümer von Wohnmobilen nicht zu groß ist), wurden zunächst 14 kompakte Holzchalets (Typ Meine) gebaut.

 
Erweiterung

Am Ende zogen 18 Personen um, wobei einige weitere ausschieden, sodass von den 18 Plätzen nur eine begrenzte Anzahl besetzt wurde. Diejenigen, die umgezogen waren, fühlten sich durch die Investition eines neuen Wohnmobils, der in den Plan für die Bildqualität passte, eingeschüchtert, sodass schließlich im Jahr 2019 beschlossen wurde, die letzten Wohnmobile durch neue Lodges in Form der Hausnummern 73–90 zu ersetzen.

Danach wurden im Jahr 2022 die Familienhäuser 91/92, 93/94 und 95/96 gebaut.

Verwaltung und Vermietung

Die Verwaltung und Vermietung erfolgt durch TDM Beheer B.V. unter dem eigenen Markennamen Tusken de Marren über das System Booking Experts. Auf diese Weise ist TDM beheer B.V. eng eingebunden, um für zufriedene Eigentümer und Gäste zu sorgen. 

 

Hier sind wir zu Hause!